StrangpressenFormgießenSchmiedetechnikWerkzeug und FormenbauOberflächenbehandlung
   
Produktion.
Formgießen.

Beim Formgießen unterscheidet man wesentlich in zwei Prozessvarianten. Das Gießen in verlorene
Formen (z.B. Sandguss) oder in wiederverwendbare Formen (Dauerformen).
Verlorene Formen werden in der Regel aus Sand (SiO2) hergestellt. Der Sand wird mit einem Kleber
vermischt, damit der geformte Sand eine gewisse Stabilität erhält und den Kräften bei der
Formfüllung (Einfließen der Schmelze) standhalten kann. Der Kleber härtet entweder durch
Temperatur (Hot Box) oder durch chemische Reaktion (Cold Box).  

Verlorene Formen werden in vier Situationen eingesetzt:
   bei komplizierten Formen mit Hinterschneidungen
   für Kerne, die dann Hohlräume im Gussstück bilden
   bei hohen Schmelztemperaturen des Werkstoffs (Formsand ist temperaturunempfindlich),
   bei geringen Stückzahlen, für die Herstellung von Kokillen (Dauerformen) nicht wirtschaftlich ist.

In der Gussputzerei werden verlorene Formen nach der Erstarrung der Schmelze vom Gussteil
gelöst und dabei zerstört. Der Formsand wird dazu abgeschlagen, das Gussteil gerüttelt und mit
Hochdruck-Wasserstrahlen gereinigt. Der Formsand wird gesammelt, gereinigt, wieder aufbereitet
und dann weder verwendet.

Gießen in wiederverwendbare Form (Kokillenguss, Niederdruckguss, Druckguss)
Wiederverwendbare Formen (Dauerformen) sind aufwändig herzustellen und müssen ständig
gewartet werden, um bei den sogenannten Kokillen den hohen Verschleiß durch thermische
Belastung und Wechselbelastung zu kompensieren. Kokillen sind trennbar, damit Werkstücke mit
Hinterschneidungen ausgeformt werden können. Um die Prozesszeit zu beschleunigen, werden
Kokillen teilweise mit Wasser oder Luft gekühlt.

Wichtigste Vorteile des Kokillengusses sind:
   höhere Arbeitsproduktivität durch Entfall der wiederkehrenden Formherstellung
   höhere Ausbringung durch schnellere Kühlung
   geringerer Putzaufwand
   bessere Oberfläche der Gussteile
   bessere Schweißeigenschaften des Gussteils bei spätere Montage
 

Nachteilig sind dagegen:
   hoher Herstellungs- und Wartungsaufwand der Kokillen
   höhere Eigenspannung der Gussteile durch schnelle Abkühlung,
   Gefahr von Gießfehlern (Lunker) durch schlechtere Entgasung der Form




Stand: Juli 2009




Kontakt Links Impressum     Datenschutz